„Wie mit dem Tunnel tun?“

Podiumsdiskussion zum Lobautunnel und der Baustellen-Besetzung

++ UPDATE: Die Aufnahme der Diskussion ist jetzt auf unserem Podcast verfügbar!
++ UPDATE: Das finale Podium und das Hygiene-Konzept stehen. ++
++ UPDATE: Die Heute berichtet über unsere Podiumsdiskussion und die Aufforderung der Klima-Aktivist_innen an Bürgermeister Ludwig, der Einladung zum Gespräch nachzukommen. ++

Mit dem geplanten Straßentunnel unterhalb des Naturschutzgebiets Lobau, der zugehörigen Stadtstraße und der Verlängerung der S1 hat die Wiener Stadtregierung ein Aufregerthema geschaffen. In Sachen Klima- und Naturschutz wie auch gesellschaftlicher Stadt- und Raumnutzung geht es um die Zukunft Wiens und Entwicklungen, die auch richtungsweisend für das restliche Österreich sind.

Angesichts der sich zuspitzenden Diskussion um das Für und Wider des Tunnelbaus und des sich regenden zivilgesellschaftlichen Widerstands, haben die Wiener Bürger_innen ein breites und offenes Gespräch verdient. Die Gelegenheit zu einem solchen Dialog hat es in dieser Form noch nicht gegeben, wir halten ein Gespräch aber für die demokratische Kultur unserer Stadt überaus wünschenswert.
Nachdem Bürgermeister Michael Ludwig und Stadträtin Ulrike Sima nicht bereit sind, in einen Dialog zu treten und ihre Argumente für den Bau darzulegen, wird ein Podium bestehend aus Klima-Aktivist_innen, einer kritischen SPÖ-Politikerin und einem Experten die geplanten Straßenbauprojekte in Bezug auf den Klimawandel und eine gerechte Mobilitätswende diskutieren.

Organisatorisches:

  • Eine vom Verein Argument Utopie und UNTER PALMEN organisierte Podiumsdiskussion
  • Geplant für Donnerstag den 18.11.2021 um 19:30 Uhr (Änderungen vorbehalten)
    • Der Einlass startet um 19:00 Uhr, bitte zur Einhaltung des Hygiene-Konzepts frühzeitig erscheinen.
  • Hörsaal 1 im NIG (Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7, 1010 Wien)
  • Am Podium:
  • Facebook-Event

Hygiene-Konzept

Eintritt ausschließlich mit 2-G (Geimpft, Genesen), dem QR-Code vom Grünen Pass, einem Ausweisdokument plus negativem PCR-(Gurgel)Test vom Mittwoch!
Bitte Maske während der gesamten Veranstaltung tragen.

Um was es genau geht:

Im Norden Wiens soll die Straßeninfrastruktur um drei zusammenhängende Großprojekte ergänzt werden: Die S1-Verlängerung, die Stadtstraße und den Lobautunnel. Die Projekte werden zusammen mindestens 1,9 Milliarden Euro kosten und in ihrer Form richtungsweisend dafür sein, wie sich Wien in naher Zukunft entwickelt.
Im Zuge der Entscheidung der Ministerin für Klimaschutz, Leonore Gewessler, sämtliche Straßenbauprojekte einer Prüfung zu unterziehen, steht das Gesamtpaket nun wieder in Frage. SPÖ Bürgermeister Michael Ludwig und Verkehrsstadträtin Ulrike Sima bestehen auf der Umsetzung des Projekts und berufen sich auf bisherige Prüfungsverfahren. Im September beschloss ein breites Bündnis, den Anbeginn der Bauarbeiten für die Stadtautobahn in Hirschstetten zu besetzen. In der Lobauer Erklärung rufen sie dazu auf, das Projekt ein für alle mal zu begraben.
Streitpunkte sind unter anderem: Die Führung des Tunnels unterhalb der Lobau und mögliche Schäden an der Umwelt. Die Entlastung des 21./22. Bezirks vom Pendlerverkehr. Die Haltbarkeit der Prüfungsverfahren angesichts neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Erschließung der Seestadt und die Anbindung der sich neu ansiedelnden Menschen an die Innenstadt. Die Einhaltung der Klimaziele bei gleichzeitigem Bau von Autobahnen. Die Bekämpfung von Zersiedelung durch Urbanisierung. Die Flächenwidmung in Niederösterreich und die Koordination entlang der Ländergrenze.
Der Konflikt ist über die lange Planungsphase der Bauprojekte immer wieder angeschwollen, doch nun scheint eine endgültige Zuspitzung bevorzustehen.

Bewerbung, Pressekontakt & Anfragen

Gerne freuen wir uns über die Weitergabe des Events an möglichst viele Interessierte.
Anfragen bitte an .

Scroll to Top